MisplacedWomen?

Posts Tagged ‘Tyriol’

Doing Gender Contribution by Li Fu

In Innsbruck, Performances, Stories, Workshops on February 18, 2019 at 10:44 am

Doing Gender 8102.50.3*

60 min Performance von Li Fu

Universität Innsbruck

Beschreibung und konzeptionelle Einbettung

„’Doing gender’ zielt darauf ab, Geschlecht bzw. Geschlechterzugehörigkeit nicht als Eigenschaft oder Merkmal von Individuen zu betrachten, sondern jene sozialen Prozesse in den Blick zu nehmen, in denen ‘Geschlecht’ als sozial folgenreiche Unterscheidung hervorgebracht und reproduziert wird.“(*1)

Der Körper wird exponiert und in verschiedenen Schritten wird versucht die Konstruktion von Geschlecht in einzelnen Bausteinen zu zerlegen wie auch wieder herzustellen und diese somit nachvollziehbar zu machen. Da die Herstellung von Geschlecht „eine gebündelte Vielfalt sozial gesteuerter Tätigkeiten auf der Ebene der Wahrnehmung, der Interaktion und der Alltagspolitik [umfasst], welche bestimmte Handlungen mit der Bedeutung versehen, Ausdruck weiblicher oder männlicher ‘Natur’ zu sein“ (*2), betritt die Person in einem ersten Schritt in einem Poncho den Raum. Der Schnitt des Ponchos hebt keine Körperpartien besonders hervor und versucht somit beim Gegenüber keine gezielte Konstruktion von Geschlecht zu generieren. Daher wird es möglich in einem inneren Prozess zu sehen, welche Kategorien von Geschlecht die Betrachter*innen der Performance dem Subjekt auf dem Laufsteg von vornherein zuschreiben. 

Der Campus Innrain bot sich als Ort des Oszillierens zwischen Theorie und Praxis besonders für das Aufzeigen des iterativen Prozesses der Konstruktion-Dekonstruktion-Rekonstruktion-Dekonstruktion an.

Der Raum wurde in zwei Ebenen eingeteilt: dem fiktional privaten hinteren Bereich, der aus einer gläsernen Decke besteht, die Einblick in die Bibliothek gewährt; aus einer Fensterfront, die zum Spiegel umfunktioniert wird; aus Sitzgelegenheiten, die den ‘privaten Bereich’ umrahmen und damit abgrenzen, aber gleichzeitig auch als Interaktionsort mit dem Außen genutzt werden können und dem vorderen öffentlichen Bereich, in welchem das in Anthrazit gehaltene und langgezogene Gitter als Laufsteg umfunktioniert wird. 

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

Auf der Schwelle zwischen dem öffentlichen und privaten Bereich wird ein Merkmal (symbolisch dargestellt durch den Nagellack) als schmerzhafter Befreiungsakt von vorgefertigten Kategorien  von Geschlecht entfernt. Dabei liegt der Nagellack wie eine zweite Haut auf dem Körper und lässt sich nur mühsam und in einem sich ständig wiederholenden Akt und in Wechselwirkung mit einem dem Körper externen Hilfsmittel (Nagellackentferner) sukzessive entfernen. 

Im privaten Bereich werden dann Hilfsmittel aus dem Koffer gezielt benutzt, um ‘Männlichkeit’  herzustellen. 

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Kunst in Öffentlichen Raum Tirol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

Haltungen werden im Spiegel geübt und gezielte Kleidungsstücke und Accessoires sollen der Konstruktion behilflich sein.  

Anhand überspitzt ‘typischer’ Verhaltensweisen (aggressiv – lässiges umstoßen des Mülleimers – Handeln im sozialen Raum) wird ‘Männlichkeit’ performiert, wie auch anhand der Haltung, des Ganges, der Mimik und Gestik, das Tun, das in der sozialen Situation verankert ist und das in der virtuellen oder realen Gegenwart anderer vollzogen wird, von denen wir annehmen, dass sie sich daran orientieren“(*3), die Konstruktionselemente sichtbar werden lässt. 

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic
Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

Im privaten Bereich setzt sich nun das Subjekt mit dem eben Hergestellten Schicht für Schicht auseinander und übt sich in ‘männlich betroffener Schweigsamkeit’. 

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

Nun wird an das Subjekt in einer Interaktion ein alternatives Handlungs- und Zuschreibungsangebot von Außen [Performance assistance by Pippa Chase] herangetragen. Dies operiert mit sozial anerkannten Bildern, denen auch eine gewisse Zugehörigkeit und Solidarität innewohnen. 

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

‘Frau’/ Freundin’ macht ‘Frau’/ Freundin’ die Nägel und sucht aus dem Koffer ein ‘passendes’ Kleidungsstück für sie aus. 

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

‘Frau’ rasiert sich die Beine und cremt sich ein. Schicht um Schicht wird der performative Akt vollzogen. Die Konstruktion ‘der Weiblichkeit’ wirkt im Spiegelbild verzerrt. 

Li Fu: “Doing Gender . 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic
Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

Die Inszenierung von ‘der Weiblichkeit’.

Im privaten Bereich setzt sich nun das Subjekt mit dem eben Hergestellten Schicht für Schicht auseinander und übt sich im ‘weiblichen Ausbruch’ – lautes Weinen und ‘hysterisches’ Anklagen:  (Wer bin ich? [im privaten Raum])

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

Schicht für Schicht wird ein ‘Dazwischen’ konstruiert und erhebt zum ersten Mal die Stimme im öffentlichen Raum erhoben.

Li Fu: “Doing Gender 8102.50.3*”, University of Innsbruck, “Misplaced Women?” Project Workshop, Art in Public Space Tyrol, 2018. Photo: Daniel Jarosch. Copyright: Tanja Ostojic

„Es ist nicht ER. Es ist nicht SIE. Es gibt auch ein  ‘DAZWISCHEN’. Wer das nicht checken will, soll sich einfach verpissen. Daran stört mich nicht mal die fehlende Empathie, sondern die in so vielen Ländern herrschende Transphobie.“(*4)

Vorbereitungsphase: ca. eine Stunde am Vorabend. 

Text: Li Fu

________________________________________________

Fußnoten:

  1. Gildemeister 2004, S. 132
  2. West/Zimmermann 1987, S.14
  3. West/Zimmermann 1987, S.14 zitiert nach Übersetzung in Gildemeister/Wetterer 1992, S. 237 In: Gildemeister 2004, S.132
  4. Auszug aus einem Hip Hop Text von Li Fu
  5. Siehe dazu Weber 2011

__________________________

Literaturverzeichnis:

Gildemeister, Regine (2004): Doing Gender. Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung.

In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hg): Handbuch Frauen und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie.

VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, S. 132-140. 

Weber, Max (2011): Wissenschaft als Beruf. Duncker & Humblot: Berlin. 

West, Candance/ Zimmerman, Don H. (1987): ‘Doing Gender’ zitiert nach Gildemeister, Regine/ Wetterer, Angelika (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli/ Wetterer, Angelika (Hg.): Tradition Brüche. Entwicklung feministischer Theorie. Kore: Freiburg In: Gildemeister, Regine (2004): Doing Gender. Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In: Becker, Ruth/ Kortendiek, Beate (Hg): Handbuch Frauen und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, S. 132-140.

______________________

Zur Person: Einfälle einer* Dilettant*in (*5)

Li Fu interessiert sich für das Politische im Alltäglichen und gesellschaftliche Entwicklungstendenzen der Gegenwart. Besonders die Konstruktion des Alltags und die Betrachtung der Bausteine, anhand welchen Wirklichkeiten konstruiert werden, liegen hierbei im Fokus. In D.I.Y. -Manier wird anhand unterschiedlicher Performances der Versuch unternommen theoretische Konzepte in den Alltag zu überführen. 

______________________

Edited and first published by Tanja Ostojic on the “Misplaced Women?” Blog 2018/19

This Performance has been released in the frame of: “Misplaced Women?” Workshop by Tanja Ostojic, May 2018, Art in Public Space Tyrol /Kunst in Öffentlichen Raum Tirol, Austria.

__________________________

Please visit as well other contributions and posts from the same workshops:

Review by Tanja Ostojic: Misplaced Women? @ Art-In-Public-Space Tyrol, Innsbruck

Code Contribution by Li Fu

Open Call for participants for the “Misplaced Women?” performance workshop in the public space with Tanja Ostojić, in Innsbruck, May 11-13 2018, with a presentation in Die Bäckerei

Offene Ausschreibung zur Teilnahme an der “Misplaced Women?” Performance-Kunst-Werkstatt im öffentlichen Raum mit Tanja Ostojić vom 11–13 Mai 2018 in Innsbruck mit einer Aufführung in Die Bäckerei

______________________

Advertisements
%d bloggers like this: